Impfbus des Landkreises erstmals in Gerzen

Am Sonntag war der Impfbus des Malteser Hilfsdienstes für die Gemeinden Bodenkirchen, Aham, Gerzen, Kröning und Schalkham erstmals im Einsatz. Er machte Station an der Grund- und Mittelschule Gerzen, die hierfür beste logistische Voraussetzungen bietet und aus allen Gemeinden gut erreichbar ist. Künftig wird er jeden Sonntag hier vor Ort sein um die zur Impfung angemeldeten und mit Termin geladenen Bürgerinnen und Bürger aus den genannten Gemeinden zu impfen. Eine spontane Impfanmeldung vor Ort ist nicht möglich. Es ist geplant, dass voraussichtlich gegen Ende des Monats auch Impfdosen für die Hausärzte mitgeliefert werden um ambulant jene zu impfen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht anwesend sein können.

Wie der Leitende Koordinator vom Impfzentrum Diözese Regensburg, Herr Maximilian Land mitteilte, werden derzeit täglich 100 Impfungen durchgeführt. Eine Ausweitung bis maximal 300 Impfungen pro Tag ist möglich. Die Aufbauarbeiten und Vorbereitungen wurden von Herrn Richard Eder dem Stadtbeauftragten Impfkoordinator im Landkreis Landshut geleitet. Im Einsatz sind hier täglich ca. 15 Personen, viele davon machen ihre Arbeit ehrenamtlich, was die anwesenden Bürgermeister*in besonders lobten.

Herr Land beschrieb den/r Bürgermeister*in den Ablauf der Impfung und führte sie durch die entsprechenden Bereiche. Zunächst kommen alle in den Wartebereich zur Registrierung und Impfaufklärung, die zusätzlich über ein Video auf einem Bildschirm grundlegend dargestellt wird. Danach geht es zum Impfbus, der dreiteilig aufgebaut ist, und wo letztlich der Impfarzt und dessen MitarbeiterInnen die Impfung vornehmen. Nach der Impfung halten sich die Geimpften mindestens 15 Minuten im Ruheraum, bzw. Beobachtungsraum auf.

Die Bürgermeister*in begrüßten die gute Organisation durch das Impfteam des Gesundheitsamtes und der Malteser und freuten sich, dass diese dezentrale Impfmöglichkeit durch den Landkreis für die Bürgerinnen und Bürger geschaffen worden ist. Denn nur eine schnelle und flächendeckende Impfung hilft bei der Eindämmung der Pandemie und deshalb sollten sich alle BürgerInnen bereitwillig zur Impfung melden.

Im Landkreis Landshut sind derzeit neben dem Impfbus und dem Impfzentrum Kumhausen noch zwei mobile Impfteams im Einsatz, so dass bei genügend vorhandenem Impfstoff eine rasche Impfung möglich ist. Deshalb werden alle impfwilligen Bürgerinnen und Bürger gebeten sich möglichst zentral registrieren zu lassen unter www.impfzentren.bayern.de, damit die Einteilungen und Terminplanungen vorangebracht werden können.

 

Grossansicht in neuem Fenster: Impfbus

Die Bürgermeister Konrad Hartshauser, Lorenz Fuchs, Monika Maier, Jens Herrnreiter und Hans Luger

bekamen vom Leitenden Koordinator vom Impfzentrum Diözese Regensburg, Herrn Maximilian Land

sowie von Herrn Richard Eder dem Stadtbeauftragten Impfkoordinator im Landkreis Landshut

eine Einweisung über den Impfablauf.

drucken nach oben